Wieland goes creative!


Kreativ und Wissbegierig in Zeiten Von Corona

Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag und unsere Freizeit stark eingeschränkt. Doch Kultur darf auch in schwierigen Zeiten nicht fehlen und drum bringen wir kreative Aufgaben, Poesie und Wissen zu Euch nach Hause. Klickt Euch gerne durch die Ergebnisse: Präsentiert werden poetische Texte, Video-Lesungen, Podcasts und Auszüge aus unserer Love Letters-Ausstellung in der Unterführung. Ab sofort starten in Zusammenarbeit mit der vhs Biberach unsere "Literarischen Mittagspausen" per Zoom-Konferenz. 


Digitale Literarische Mittagspause

Zu den Literarischen Mittagspausen laden die vhs Biberach und die Wieland-Stiftung gemeinsam via Zoom ein. Ab dem 28. April und bis Ende Juni gibt es jeden Mittwochmittag um 12.30 Uhr (Ferien ausgenommen) für 15 Minuten einen literarischen Happen, der von Kerstin Bönsch von der Wieland-Stiftung präsentiert wird. Leben, Werk und Wirkung einer Auswahl von deutschen Autor*innen werden in Rezitationen, Interpretationen und Lebensstationen thematisiert und sollen als erste Impulse für eine weitere Beschäftigung mit den Autor*innen dienen.

Die Aktion war analog als Begleitprogramm der Ausstellung „Literatur im Land“ der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten Berlin (ALG) geplant, die im Foyer der vhs gezeigt worden wäre. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation musste die Ausstellung abgesagt werden – doch literarische Inspiration wollen vhs und Wieland-Stiftung dennoch anbieten.

Termine 

Kosten:
3 Euro pro Sitzung. Zur Online-Anmeldung geht's über die blau hinterlegten Links. Oder melden Sie sich per E-Mail unter vhs@biberach-riss.de oder telefonisch unter 07351/51338.


Philosophische Vorlesungsreihe im Podcast-Format der Hochschule Biberach und der Wieland-Stiftung:

 

Kosmopolitisches Denken

 

Kosmopolitismus ist eine Idee von globaler Tragweite und der Vision, dass alle Menschen Bürger*innen einer Welt, sogar eines Kosmos‘ sind. Das Konzept des Kosmopolitismus geht auf die Antike zurück und hat besonders durch und in der Zeit von Christoph Martin Wieland (1733-1813), der ein bedeutender Vertreter des Kosmopolitismus war, eine Renaissance erfahren. 

 

In der neuen Podcastreihe spricht Prof. Dr. Harald Schwaetzer, Gastprofessor für Philosophie an der Hochschule Biberach, gemeinsam mit Anette Schober-Knitz, Pressesprecherin der Hochschule, in vier Podcasts über verschiedene aktuelle Aspekte im Hinblick auf den Kosmopolitismus. Denn gerade in Zeiten, wie wir sie gegenwärtig erleben, „vermag die Philosophie wesentliche Hilfestellungen und Anregungen geben, um Orientierung zu gewinnen.“

 

Dr. Kerstin Bönsch, Geschäftsführerin der Wieland-Stiftung in Biberach, bringt entsprechend im fünften und letzten Podcast die von Harald Schwaetzer entwickelten Gedanken mit denen Christoph Martin Wielands zusammen. Um einen angemessenen und maßvollen Umgang mit den Herausforderungen des Anthropozäns zu gewinnen, ist ein Kosmopolitismus, der geistige, menschliche und geschichtliche Entwicklungen und Wandlungen zu denken und in die Gestaltungsprozesse einzubeziehen vermag, unerlässlich.  

 

Zu den Podcasts geht es hier

 


Podcasts

Knips dir deine Poesie

Love letters